Arbeitsmaterial 5: Privatsphäre-Einstellungen in Sozialen Netzwerken (Text)

Arbeitsmaterial 5: Privatsphäre-Einstellungen in Sozialen Netzen

Hier die wichtigsten Tipps zu Privatsphäre-Einstellungen in Sozialen Netzwerken:

  • Wer darf was sehen? In den Profil-Einstellungen kann festgelegt werden, wer welche Angaben und Uploads sehen darf. Empfehlenswert ist die Einstellung, dass Profilinformationen, Fotoalben, Videos etc. nur für „Freunde“ zugänglich sind. Manche Anbieter erlauben aber auch individuelle Einstellungen für einzelne Inhalte – gerade beim Einstellen von Fotos oder Videos sollte man darauf achten.

  • Wie werde ich gefunden? Eine weitere wichtige Einstellungsmöglichkeit ist, welche Profilinhalte für die Suche freigegeben sind. Dabei wird meistens unterschieden zwischen der Suche im Sozialen Netzwerk selbst und der Suche über externe Suchmaschinen. Man sollte sich überlegen, ob und in welchen Suchergebnissen das eigene Profil aufscheinen soll. Bei vielen Anbietern kann z.B. externen Suchmaschinen der Zugriff auf das Profil gänzlich verweigert werden.

  • Wer darf mich kontaktieren? Persönliche Kontaktinformationen wie Adresse, Telefonnummer, E-Mail etc. sollten – wenn überhaupt – immer nur für „Freunde“ freigeschaltet sein. Sinnvoll ist es, nur jene Personen als „Freunde“ zu akzeptieren, die man auch persönlich kennt. Fremden Personen kann aber erlaubt werden, Nachrichten über das Soziale Netzwerk zu schicken – sollte man belästigt werden, kann man die betreffenden NutzerInnen in der Regel zu einer „Blockierliste“ hinzufügen.

  • Wer darf meine Daten verwenden? Viele Plattformen bieten externe Anwendungen (sog. "Widgets") an. Mit diesen von Drittanbietern bereitgestellten Programmen können z.B. Geburtstagsgrußkarten verschickt, Tests ausgefüllt oder kleine Spiele gespielt werden. Die Nutzung ist meist kostenlos, dafür erlauben die Plattformbetreiber den Drittanbietern Zugriff auf die Daten der NutzerInnen-Profile sowie auf die Daten aller "Freunde". Wenn einer Ihrer "Freunde" eine solche Anwendung ausführt, kann sie folglich auch auf Ihre Daten zugreifen! Die meisten Sozialen Netzwerke bieten mittlerweile Einstellungen an, über die sie externen Anwendungen den Zugriff auf Ihre Daten verbieten oder diesen zumindest beschränken können.

Hier findest du Informationen, mit welchen Einstellungen du deine Privatsphäre schützen kannst:

Unter www.saferinternet.at/leitfaden findet ihr weitere Infos zum Schutz der Privatsphäre in Sozialen Netzwerken, unter anderem den Facebook-Check.

Zuletzt geändert: Dienstag, 8. Januar 2019, 09:00